DMFC-Brennstoffzelle

Drucken

Erklärung zu den Brennstoffzellen-Typen

DMFC

 

DMFC bedeutet Direct Methanol Fuel Cell -Die Direct-Methanol Brennstoffzelle (BSZ)

-Der Verwendete Elektrolyt: Polymermembran

-Die Temperatur: 60-130 °C

-Wirkungsgrad:  40 %

-Anodengase: Methanol

DMFC-Brennstoffzellen

Anwendung und Funktion der DMFC

 

Auch die  Direct Methanol Fuel Cell arbeitet mit sehr hohen Temperaturen von 100 °C. Die DMFC ist eine Weiterentwicklung der PEMFC und benutzt den gleichen Elektrolyten (Kunststoffmembran). Hier kommt allerdings flüssiges Methanol bzw. Methanoldampf und nicht wie bei der PEM-Brennstoffzelle -Wasserstoff als Anodengas zum Einsatz. Die Methanol Brennstoffzelle. wandelt das flüssige Methanol an dem Elektrolyten direkt in Protonen, freie Elektronen und Kohlendioxid um.

Hier können sowohl alkalische als auch saure Elektrolyten verwendet werden. Die beiden Reaktionswege führen zu folgenden thermodynamischen Spannungen:

Sauer: CH3OH + 3/2 O2 => CO2 + 2 H2O   E0;25°C=1,185 V
Alkalisch: CH3OH + 3/2 O2 + 2OH- =>CO32- + 3 H2O    E0;25°C=1,252 V

Im Moment wird an einer höheren Stabilität der Katalysatoren und eine bessere Zuverlässigkeit der Membran gearbeitet.

Im mobilen Einsatz zeigen sich Vorteile des Brennstoffs Methanol. Vorhandene Betankungsanlagen müssten nicht umgebaut werden um Methanol zu speichern, wie es bei Wasserstoffgas nötig wäre. Zudem entfällt die Brennstoffverdampfung und auch eine Befeuchtung der Zelle wird unnötig.

 

 

Zurück