Brennstoffzellen-Heiztechnik
Förderung für Photovoltaikanlagen 2014 - Photovoltaik Förderung Stand Nov 2014
Das Infoportal
für Brennstoffzellen
und Erneuerbare Energien

news_animation

Aktuelle News und Meldungen rund um die Erneuerbaren Energien

Hier findest du die neusten News und Meldungen rund um die Themen Brennstoffzellen und erneuerbare Energien.

Bis zu 4 Angebote von Fachfirmen aus Ihrer Region - Ihr Preisvergleich

Angebote Preisvergleich anfordern

 

Jetzt auf das entsprechende Thema klicken
und Angebote für einen Preisvergleich erhalten!

Förderung für Photovoltaikanlagen 2014 - Photovoltaik Förderung Stand Nov 2014

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 

Förderung für Photovoltaikanlagen 2014 - Stand Nov 2014

 

Saubere Energie - das Schlagwort unserer Zeit. Wer günstig und sauber Energie erzeugen und nutzen möchte, dem wird die Montage einer Solaranlage ans Herzen gelegt. Doch welche Erträge lassen sich mit einer Photovoltaikanlage generieren? Mit welchen Kosten muss man bei Installation rechnen und welche Vergütungen gibt es für den Solarstrom? So grün, sauber und effektiv der Solarstrom auch gepriesen wird, so ist der Markt mit der Solarenergie noch nicht ausgereift. Erst die neusten Änderungen, in Kraft getreten als die 'neue EEG Novelle', kündigen Änderungen im Bereich der Einspeisevergütung an.

 

 

 


Im Folgenden soll ein ausführlicher Überblick über die Photovoltaik Förderung, mit Schwerpunkt auf den mit der EEG Novelle in Kraft tretenden Änderungen im Bereich der Einspeisevergütung, gegeben werden.

 


Fördermöglichkeiten für Photovoltaik


Die Photovoltaik Förderung wird durch Bund und Länder durch unterschiedliche Förderprogramme angeboten und gewährleistet. Die Ordensregierung vergibt vornehmlich zinsgünstige Kredite über die KfW Förderung an all jene, die die Anforderungen an das Gesetz zu Erneuerbaren Energien erfüllen sowie weitere Kreditvergaben über das ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm laufen. Die Photovoltaik Förderung in den Bundesländern ist hingegen vielfältig und unterscheidet sich von Land zu Land. Während Hessen und Thüringen z.B. die Förderungen über das Programm der hessischen Landesbausparbank laufen lassen, verknüpft Saarland seine Förderprogramme an das saarländische Zukunftsenergieprogramm. Finanzhilfen und Fördermöglichkeiten für eine Photovoltaikanlage variieren somit von Land zu Land. Hier gilt es sich individuell zu informieren.

 

 

Einspeisevergütung 2014 - Was ändert sich?

 

Die neuen Regelungen sind am 01. August 2014 in Kraft getreten. Diese Änderungen beziehen sich hauptsächlich auf die Einspeisevergütung der Photovoltaikanlage. Bis Ende des Jahres wird eine Kürzung von 0,75% auf den bisherigen Vergütungssatz vorgesehen. Vor ab generelle Änderungen, die mit der EEG Novelle in Kraft getreten sind: Für Neuanlagen bis 500 kWp Nennleistung ist weiterhin eine Einspeisevergütung vorgesehen. Überschreitet die neue Photovoltaikanlage die 500 kWp so wird eine sogenannte Marktprämie vergütet. Mit dieser Marktprämie einhergehend ist jedoch auch die Verpflichtung zur Direktvermarktung verbunden. Das laufende Marktintegrationsmodell wurde als nicht tragfähig wieder abgeschafft. Damit einhergehend ist gewährleistet, dass eine neue Photovoltaikanlage zwar geringfügiger, dafür aber das ganze Jahr über an den Einspeisevergütungen profitiert. Weitere Änderungen im Bereich der Photovoltaik Förderung ist die von 1% auf 0,5% reduzierte Einspeisevergütung. Eine gern gesehene Änderung, sind die Kürzungen doch nicht mehr so drastisch. Die Kürzungen finden vierteljährlich statt, so dass nach einem Jahr die Einspeisevergütung und somit die Photovoltaik Förderung auslaufen. Ein kurzer Überblick über die Änderungen finden Sie in der nachfolgenden Tabelle:
http://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/wirtschaftlichkeit/einspeiseverguetung

 


Änderungen durch die EEG Novelle für den Eigenverbrauch


Nutzt man seine Photovoltaikanlage vornehmlich zu privaten Nutzen, so besteht weiterhin keine Einspeisevergütung. Lediglich all jene Photovoltaikanlage, die im Zeitraum von Januar 2009 und März 2012 in Betrieb genommen worden sind, können geringfügig von der Einspeisevergütung profitieren. Eine unerwartete und unerfreuliche Neuerung hingegen ist die Abgabenzahlung, die auf jede verbrauchte Kilowattstunde Strom anfällt. Während bis Ende 2015 die Abgaben bei 30% liegen, ist eine Erhöhung von 5% zum Beginn von 2016 vorgesehen. Es is somit von einer Erhöhung von 1,87 Cent pro kWh auf 2,18 Cent pro KWh zu rechnen. Im folge Jahr ist mit einer weiteren Erhöhung auf 40% zu rechnen. Das Schöne daran ist, diese Neuerungen wirken sich auch rückwirkend auf alle früher in Betrieb genommenen Anlagen aus.

Die Photovoltaik Förderung und die Unterstützung im Bereich des Baues einer Photovoltaikanlage werden weiterhin fokussiert und vorangetrieben. Alles im Sinne einer grünen, sauberen Energieerzeugung und -nutzung. Das dabei langsam aber sicher die Verantwortung zurück in die Hände der zahlenden Nutzer gespielt wird, ist eine traurige aber nicht zu leugnende Tendenz.

Photovoltaik Förderung, Einspeisevergütung und eine Photovoltaikanlage sind dennoch ein guter Weg in eine grüne saubere Zukunft.



Grundsätzlich wird ein Unterschied zwischen Anlagen auf Wohngebäuden und solchen auf Nichtwohngebäuden, bzw. Freiflächenanlagen unternommen. Im Bereich der Nennleistung der PV-Anlage

 

Für die Korrektheit der vorstehenden Angaben, können wir keine Gewähr übernehmen.

Werbung

Suchen

Solarrechner

Photovoltaikrechner, Solarrechner

Preisvergleich ?

Bis zu 4 Angebote von Fachfirmen aus Ihrer Region! - Ihr Preisvergleich!

Jetzt auf das entsprechende Thema klicken und Angebote erhalten!

Vergleich-Button

 

 

 

Fotolia_4357417_XS-kleinpressmaster

 

Oder sind Sie sich unsicher was für Ihr Vorhaben das optimale Energiesparkontept ist? Dann lassen Sie sich kostenlos von unseren Profis online beraten.

Online-Beratung-Button

 

Anzeigen

Holzpellets

Holzpellets Preis

Pelletspreis berechnen und den günstigsten Anbieter finden.
Pellets Preise

Ihr Eintrag

Kostenlos ins Verzeichnis eintragen.

 

 

Wir möchten uns an der Stelle dafür entschuldigen, dass die Informationen teilweise nicht korrekt, nicht auf dem neusten Stand sind. Wir sind derzeit damit beschäftigt alle Seiten neu aufzubauen und alle Informationen zu überarbeiten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

© Michael Hilß, Brennstoffzellen-heiztechnik.de
All rights reserved.